Scrollen

LEO Transporter

Die Behälterauflage liegt bei 850 mm. Die gelben Behältermitnehmer ragen 920 mm hoch.

Nein. LEO gibt es nur in einer Höhe.

Auf 20 kg Nutzlast, ist die Sicherheit und die Dauertragfähigkeit der verbauten Komponenten wie Motoren und Achsen ausgelegt.

LEO fährt weiter. Einhaltung der Gewichtsgrenzen ist Aufgabe des Kunden.

0,7 m/s

0,4 m/s

2 % Steigung/Gefälle. Bis zu dieser Steigung wird LEO auf einer schiefen Ebene auch bei kompletten Ausfall der Elektronik nicht ins Rollen geraden. Darüber hinaus kann LEO unkontrolliert rollen und theoretisch Personen verletzen.

5 - 6% Gefälle können unter Vernachlässigung der direkten Personensicherheit erreicht werden. Dazu muss der Kunde organisatorisch sicherstellen, dass im Bereich dieser Rampe, keine Personen sich dauerhaft aufhalten.

LEO erkennt Hindernisse und Personen zuverlässig (99,9 %), jedoch nicht personensicher, auf gerade Strecke und in den Kurven auf einer Höhe von 70mm. Ganz im inneren der Kurve hat die Sensorik einen toten Winkel.

10 h Dauerfahrt bei max. 20 kg nach 350 Ladezyklen. Ein neuer Akku hält länger.

Ladezeit beträgt 6 h bis komplett voll.

Dies ist möglich. Es kommt hierbei zu keiner Schwächung des Akkus. Ein spürbarer Memory Effekt tritt nicht auf!

Der Akkuwechsel dauert maximal 2 Minuten!

Nein, LEO muss nicht gewartet werden!

15 kg

2 Stück in Reihe geschaltete 12 V Blei-Vließ-Akku (Systemspannung 24 V)

LEO Übergabestation

Der LEO hat eine Höhe der Behälterauflage von 850 mm. Entsprechend liegt die Behälterabgabe bei 840 mm und die Behälteraufnahme bei 860 mm.

Nein, die Höhe kann nicht verändert werden.

Beim Durchfahren einer Aufnahmestation nimmt LEO einen Behälter auf.

Beim Durchfahren einer Abgabestation gibt LEO den Behälter ab.

Eine Doppelstation besteht aus einer Abgabestation und einer Aufnahmestation. LEO gibt zunächst einen Behälter ab und nimmt einen neuen Behälter auf.

Ja, sie wird über einen mitgelieferten Stecker mit 230 V Netzspannung versorgt.

Ab dem 4. Quartal 2018 ist dies im Standard möglich. Ältere Stationen müssen hierzu nachgerüstet werden.

Ja, 1,2 m und 2,4 m Pufferbahnen sind für Aufnahme und Abgabeseite als Standardartikel erhältlich.

Maximal 40 kg Staudruck darf auf den Behälter im Zugriff lasten. Es gibt im Standard keine Nachlaufsperre.

Ja, dies ist grundsätzlich möglich. Im Detail muss aber im Einzelfall mit dem Kunden eine Abstimmung hergestellt werden.

LEO Ladegut

(L x B x H) 600 x 400 x 420 mm

(L x B x H) 300 x 200 x 50 mm ohne Betrieb mit Pufferbahnen

(L x B x H) 400 x 200 x 50 mm mit Pufferbetrieb

  • Behälter
  • Kartonagen in ordentlicher Qualität
  • Tablare
  • Stahltablare sind im Detail zu prüfen, ob der Platz belegt Sensor die Tablare erkennt
  • Werkstückträger mit Löchern oder nur Rahmen sind im Einzelfall zu prüfen.

LEO Spurband

Nein, LEO navigiert nur über die Farbe!

Rot, Blau, Grün

Anwendungen in Umgebungen mit wenig Schmutz und reinem Fußgängerverkehr

Anwendungen in Umgebung mit mittlerem Schmutz und wenig Staplerverkehr?

Anwendungen mit viel Schmutz (da sehr gut abwaschbar) und viel Staplerverkehr

Das Spurband ist mit ca. 7 EUR/m sehr teuer.

Kurven und Weichen sind als eigene im Standard verfügbare Element zu beschaffen.

Es ist nur in der Farbe blau im Standard verfügbar.

Die Spur kann lackiert werden. Es ist matt zu lackieren und die Spurbreite von 20mm darf nicht überschritten werden.

Auf einer Geraden sind 100 mm problemlos überbrückbar. Bei maximaler Geschwindigkeit sind bis zu 300 mm zu überbrücken.

In der Kurve ist dies sehr individuell. 50 mm sind hier problemlos überbrückbar. 100 mm in der Regel auch.

Ja

Nur die beschädigten Bereiche müssen überklebt werden.

LEO Sicherheit & Sicherheitsfeatures

DIN 1525 - Fahrerlose Flurförderzeuge und ihre Systeme

Ja! Es werden alle wesentlichen Sicherheitspunkte der Norm eingehalten. Zudem wurde die BGHW in Mannheim in die Entwicklung der Übergabestation einbezogen.

Nein. Er ist nur zu 99,9% sicher. Das Gesamtsystem stellt die Sicherheit dar.

Die Kraft die ein LEO Transporter auf einen ruhenden Gegenstand oder Person bei maximaler Beladung und Geschwindigkeit ausübt ist < 400 N

Ja, die Sicherheit wird durch Vermeidung von Quetschstellen sichergestellt.

Der Abstand zwischen den "Zinken" der Lastaufnahme beinhaltet Sicherheitsabstände um das Quetschen der Hand zu verhindern.

Die gelben Schutzecken an der LEO Einfahrt leiten die Hände in den Sicherheitsabstand der "Zinken" der Lastaufnahme ab.

LEO Marker

LEO Marker sind Befehlscodes für den LEO Transporter. Sie werden auf den Boden, neben die LEO Spur geklebt.

Sie enthalten sogenannte QR Codes. Die codierte Nummer wird beim Überfahren des Markers durch den LEO Transporter gelesen und encodiert.

Die darin enthaltene Information triggert ein Ereignis in der LEO Software. Dies kann lauten: Fahre langsamer.

Die LEO Codes sind kunststoffbeschichtet. Sie sind dadurch abriebfest und widerstehen feuchte Bodenreinigungen.

Marker sind mit einer sehr robusten 3M Klebeschicht versehen. Sie entsprechen der gleichen Qualität wie das Spurband ultra und sind daher sehr widerstandsfähig.