Zurück

LEO Locative mit Anbindung an Lagerverwaltungssoftware (WMS)

08.09.2020

Bisher war das Fahrerlose Transportsystem LEO Locative autark und in sich geschlossen.

Eine Einbindung in die IT-Infrastruktur des Kunden war somit nicht nötig und oder gewollt.

Durch den steigenden Automatisierungsgrad der Anwendungen kann es jedoch sinvoll sein, bereits vorhandene Daten oder Informationen zu nutzen, um den Materialfluss zu optimieren. Genau für diesen Zweck gibt es die Schnittstelle an der LEO Locative SmartBox, die in der Regel an bestimmte Stationen montiert wird. Die Information, welches Ziel als Nächstes angefahren werden soll, erhält die SmartBox direkt von einem Lagerverwaltungssystem. Die Box, die mit Funktechnologie ausgestattet ist, übermittelt diese Informationen dann wiederum an die LEO Transporter, die die Behälter an der Station abholen und zum entsprechenden Ziel transportieren.

Bei der Schnittstelle handelt es sich um einen Industriestandard. Lediglich das vorhandene WMS muss vom Kunden oder dessen Dienstleister leicht angepasst werden.

BITO Pressekontakt:

Tanja Schmitt

BITO-Lagertechnik Bittmann GmbH

Unternehmenskommunikation

Obertor 29

D-55590 Meisenheim

+49 (0) 671/9 20 28 28 2presse@bito.com

BITO Newsletter